Let´s stay young forever

Let´s stay young forever

Jugendliche leben für den Moment. Sie denken nicht an daran, was morgen sein könnte, oder an das was gestern war. Sie genießen das hier und jetzt. Ich wünsche mir die Unbeschwertheit zurück. Das gedankenlose Genießen von Momenten, in denen man einfach nur glücklich war. Die Spontanität des Jungseins. Die Freude des Erwachsenwerdens.

Take changes. Stay out late. Go for the person you´re in love with. Stand up for what you think ist right. Laugh all the time.“ 

Früher ging man jedes Wochenende aus, obwohl man bereits am Anfang des Monats kein Geld mehr hatte. Auf jeder Feier lernt man neue Leute kennen, die man toll fand, aber immer nur betrunken traf. Man beschloss am Abend kurzfristig heute noch auszugehen und das meiste aus der Nacht zu machen. Döner und Burger von McDonalds um halb 4 in der Früh waren die Hauptmahlzeiten. Genau diese Zeit vermisse ich!

„Stay confident. Have amazing friendships. Dance like no one is watching. Blast music out as loud as you can. Be yourself.“ 

Heute ist man viel vernünftiger. Man legt übriges Geld für Notfälle auf die Seite, anstatt sich mal etwas zu gönnen. Am Abend geht man ins Fitnessstudio anstatt ins Kino, da es besser für die Figur ist. An Wochenenden trifft man sich zum wandern oder bleibt zu Hause um aufzuräumen.

„Sleep late on the weekends. Try new things. Take amazing pictures. Make great memories. Always remember that the people who judge you aren´t worth it.“ 

Lasst uns öfter Dinge tun, die im Nachhinein vielleicht nicht als am klügsten angesehen werden? Lasst uns die höchsten Schuhe anziehen, auch wenn wir wissen, dass sie uns unser Orthopäde wohl verbieten würde? Lasst uns abends so viele Burger und co. essen, wie wir wollen, anstatt ab 6 Uhr auf Kohlenhydrate zu verzichten? Lasst uns uns zu schnell verlieben in den einen Typen, den wir eigentlich eh nicht kennen? Lasst uns wieder unbeschwert jung sein?

„Live your life to the fullest.“ 

XO S.

Advertisements
„Was ich diesen Monat besonders gehasst habe.“ – November 2016

„Was ich diesen Monat besonders gehasst habe.“ – November 2016

Unverlässliche Leute: Es gibt Menschen in meinen Leben, die lügen mich so oft an & haben mich schon zu viele Male im Stich gelassen, dass ich mich jedes Mal aufs neue frage, warum ich überhaupt noch Gedanken an sie verschwende. Jede Verabredung wird nur wenige Minuten vorher mit einer blöden Aussage urplötzlich abgesagt. Jedes Versprechen ihrerseits sowieso nie eingehalten. Ich hasse solche Leute! Menschen, die ich nicht vertrauen kann, brauche ich nicht (mehr) in meinen Leben.

Weihnachtslieder, die jede Stunde einmal im Radio zu hören sind: Ich habe mich schon bei meinen letzten Blogpost etwas darüber beschwert, aber ich verstehe es einfach nicht, warum Radiosender es für nötig halten immer nur „Last christmas“ und „All I want for christmas is you“ zu spielen, wenn es doch so viele tolle Weihnachtslieder gibt.

Variierende Kleidergrößen: Eigentlich bin ich ein großer Fan von Online-Shopping, aber mich nervt es extrem, wenn eine S nicht immer einer S entspricht. Teilweise brauche ist mir selbst eine XS noch zu groß und bei anderen Marken passt mir nicht mal Größe M. Richtig unverständlich finde ich es, wenn die Größen sogar bei der selben Firma extrem variieren. Was ist so schwer daran einheitliche Größen herzustellen?

Krampus: Ich habe RIESEN Angst vor allen verkleideten, bewusst grusligen Leuten. Clowns, Zombies, Geister, aber eben auch der altbekannte Krampus machen da bei mir keinen Unterschied. Ich verstehe nicht, was witzig oder auch traditionell daran sein sollte, jemanden zu erschrecken. Wenn ich schon die Glocken höre, renne ich immer so schnell wie möglich ins Haus oder Auto.

Weihnachtskekse, Bratäpfel, Krapfen, Schokobananen & co.: Versteht mich nicht falsch, ich liiiiiiiiiebe Süßigkeiten. Dass man zu Weihnachten aber immer ca. 5kg zunimmt und sich nur schlecht ernährt, nervt mich richtig. 😛

Was hat euch dieses Monat so richtig genervt?

XO S.

 

„Was ich diesen Monat besonders gehasst habe“ – November 2016

„Was ich diesen Monat besonders gehasst habe“ – November 2016

Herzlich Willkommen zu einer neuen, sehr ungewöhnlichen Kategorie auf meinen Blog. Auf diese Idee gekommen bin ich, da ich ähnliche Videos mit den gleichen Namen von meinen absoluten Lieblingsyoutuber Michael Buchinger besonders gern schaue. Da vor allem die Bloggerwelt vollgestopft ist mit Favoriten (die ich auch sehr gerne zusammenfasse) & der glitzernden Zauberwelt, die rein gar nicht der Wahrheit entspricht, möchte ich dies ändern. Die Realität ist nämlich nicht immer nur schön & es gibt jeden Tag genügend Momente, die ich einfach nur richtig doof finde. Hiermit möchte ich starten! 😛

Arbeitserfahrung: Bis vor einen Monat habe ich noch nie einen Tag in meinen Leben gearbeitet. Also zumindest hatte ich noch nie einen Job, bei dem ich Geld verdient habe. Ich habe aber sehr viel freiwillig gearbeitet. Jedes Mal, wenn ich mich bei einer Stelle bewerbe, die zu mir sehr gut passen würde & für die ich auch geeignet wäre, werde ich abgelehnt, da ich keine Arbeitserfahrung vorweisen kann. Letzten Monat habe ich für eine Woche in einer Bäckerei ausgeholfen. Die darauffolgende Woche habe ich mich einen Kleidungsgeschäft beworben & wurde sofort genommen, da ich ja jetzt Arbeitserfahrung vorzuweisen hätte. Was bringt mir das Ausschenken von Kaffee und Tee in einer Modefiliale? Hätte ich aber nicht eine Woche lang in dieser Bäckerei gearbeitet, hätten sie mich nie genommen. Das verstehe ich nicht. Wo soll man denn diese überwichtige Erfahrungen sammeln, wenn man nirgends anfangen darf?

Autofahrer, die ungeduldig sind & mir immer viel zu knapp auffahren: Ich gebe es ganz offen & ehrlich zu. Ich bin nicht die schnellste Autofahrerin. Trotzdem gehört es sich nicht, wenn ich auf der Autobahn einen ewig langsamen LKW überhole, dass mir hinten entweder 18-Jährige in schäbigen Autos oder erfolgreiche Mittfünfziger in Sportwagen viel zu knapp auffahren. Deshalb fahre ich auch nicht schneller! Außerdem ist das im Falle eines Notbremsers nicht nur gefährlich für mich, sondern auch für sie.

Freunde, die ewig nicht auf WhatsApp zurück schreiben: Jeder kennt wohl die ein oder andere Person, die ewig nicht zurück schreiben. Die nerven mich auch! Ich meine mit diesem Beispiel aber die Leute, die nach langen Hin- und Herschreiben plötzlich für Stunden nicht mehr antworten und die Nachricht aber trotzdem lesen. Seid ihr beim Lesen in Ohnmacht gefallen und seither im Krankenhaus? Besonders nervig finde ich es dann, wenn sie erst am nächsten Tag mit dem Gespräch fortfahren wollen. Nein, jetzt ist es zu spät. Man wird wohl Zeit haben zurück zu schreiben & wenn es nur ist um Bescheid zu geben, dass es jetzt stressig ist.

Was habt ihr diesen Monat so gehasst? Lasst es mich bitte wissen. 😛

XOXO S.