„Nice is just a place in France.“

Letzte Woche war ich mit zwei meiner besten Freunde in Nizza. Ganz spontan haben wir auf den letzten Abdruck eine Reise in die wunderschöne Stadt gebucht. Während der Taxifahrt ins Hotel wurde ich sofort von den wunderschön angelegten Grünflächen, dem traumhaft funkelnden türkisen Meer und den beeindruckenden Bauten mit klassisch französischen Balkonen verzaubert.

„I´ve never known that you could fall in love with a city, but I did.“ 

Sehenswert:

  • Cours Saleya – Einkaufsmarkt: Auf diesen Platz tummeln sich jeden Vormittag hunderte Leute, Einheimische und Touristen. Zu kaufen gibt es wunderschöne Blumensträuße, verschiedenstes Obst und Gemüse, Käse und Wurst der Region, Souvenirs für zu Hause,… Die unglaublich typisch französische Atmosphäre kann man in Worten gar nicht beschreiben. Hier passt das Sprichwort: „La vie est belle.“
  • La Promenade de Anglais: Diese Fußgängerzone wurde vor allem durch den letztjährigen Anschlag auf Nizza bekannt. Hier sind 400 Menschen von einem LKW angefahren und schwer verletzt worden, mehr als 80 starben. Trotz diesem fürchterlichem Ereignis, an welches man durch die aufgerüstete Polizei- und Bundesheerpräsenz ständig erinnert wird, gehört diese Strandpromenade zu den schönsten, die ich je gesehen habe. Auf der einen Seite kann man die beeindrucksvollen, teuren Hotels (Bsp. Negresco) bewundern und auf der anderen Seite hat man einen traumhaften Ausblick auf das atemberaubende Meer.
  • Hotel Negresco: Dieses weltbekannte Hotel, eines der letzten Grandhotels der Riviera, ist zwar viel zu teuer um hier länger als nur kurz zu verharren, aber einen kurzen Blick in die Welt des Luxus ist es auf jeden Fall wert.
  • Galerie Lafayette: In diesem Einkaufszentrum gibt es einfach alles, was das Designer-Herz begehrt. Louis Vuitton, Prada, Gucci, Furla, Chloe,…

Tipps & Tricks:

  • Wein trinken! – Bier und nicht-alkoholische Getränke sind in Nizza wahnsinnig teuer. Beim Abendessen rentiert es sich also auf jeden Fall einen der unzähligen kostbaren französischen Weine zu kosten.
  • Ins Casino gehen: In Gegenteil zu Österreich zahlt man in Nizza keinen Eintrittspreis, man kann also zwanglos so viel Geld verbrauchen wie man möchte. Gefällt es einen nicht, verschwindet man nach wenigen Minuten wieder. Auch Abendgarderobe ist nicht erzwungen.
  • Vor der Abreise die wichtigsten Floskeln auf französisch lernen! Die Einheimischen sprechen zwar sehr gut Englisch, freuen sich aber sehr, wenn man zumindest versucht mit ihnen auf französisch zu plaudern. Ein „Bonjour“ und „Salut“ reichen dabei leider nicht.
  • Sich einen Privatstrandbesuch gönnen: Der Strand in Nizza ist kein Sandstrand, sondern Kies. Sollte man nicht ca. 20 Euro für den Besuch eines Privatstrand mit Liege, Schirm, Toilettenanlagen und Bedienung ausgeben wollen, sollte man eine dickere Strandunterlage mitnehmen, da sonst das Liegen sehr unangenehm sein kann.

Empfehlenswerte Restaurants/ Hotels/ Cafes:

  • La Favola: Leider haben wir dieses Restaurant erst am letzten Abend entdeckt. Mitten in der Altstadt von Nizza, dort wo am Vormittag der Markt stattfindet, bildet sich abends eine Schlange von Hungrigen, die einen der vielen begehrten Tische in diesem Restaurant ergattern wollen. Zu Essen gibt es typisch italienisches, Meeresfrüchte, Fisch, …. Nicht nur das köstliche Essen haben mich sofort begeistert, auch das äußerst aufmerksame und freundliche Personal haben mir es angetan. Auf jeden Fall einen Besuch wert!
  • Hotel Goldstar Resort & Suites: In diesem Hotel haben wir übernachtet. Die Lage ist perfekt, in wenigen Minuten ist man sowohl am Strand, als auch in die andere Richtung in wenigen Minuten zu Fuß in der Altstadt bzw. im Shoppingzentrum. Überzeugt haben uns vor allem die Dachterrasse mit Pool, Sauna und Dampfbad, die großen Suiten (Wir hatten die Ambassador-Suite) und die günstigen Preise.
  • 11eme Art: Dieses Restaurant überzeugt mit köstlichen, wunderschön platzierten Speisen auf riesigen Tellern, modernen Design und freundlichem Personal. Außerdem ist es nicht weit von der Promenade entfernt.
  • Fenocchio: Jede größere Stadt hat eine bekannte Eisdiele, mit der alle anderen versuchen mitzuhalten. In Nizza heißt diese Fenocchio. Fast hundert Eissorten überzeugen auch den Eisliebhaber, der sich nicht mit Erdbeere und Vanille zufrieden geben will.

XOXO S.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s